© Kieper

John Sinclair Co.-Autor Alfred Bekker

Wenn ein Junge den Namen „Der die Elben versteht“ (Alfred) erhält und in einem Jahr des Drachen (1964) an einem Sonntag geboren wird, ist sein Schicksal vorherbestimmt: Er muss Fantasy-Autor werden!
Dass er später ein bislang über 30 Bücher umfassendes Fantasy-Universum um „Das Reich der Elben“ schuf, erscheint da nur logisch.
Alfred Bekker wurde am 27. September 1964 in Borghorst (heute Steinfurt) geboren und wuchs in den münsterländischen Gemeinden Ladbergen und Lengerich auf. 1984 machte er Abitur, leistete danach Zivildienst auf der Pflegestation eines Altenheims und studierte an der Universität Osnabrück für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen. Insgesamt 13 Jahre war er danach im Schuldienst tätig, bevor er sich ausschließlich der Schriftstellerei widmete.
Schon als Student veröffentlichte Bekker zahlreiche Romane und Kurzgeschichten und wurde Mitautor zugkräftiger Romanserien wie Kommissar X, Jerry Cotton, Rhen Dhark, Bad Earth und Sternenfaust und schrieb eine Reihe von Kriminalromanen. Angeregt durch seine Tätigkeit als Lehrer wandte er sich schließlich auch dem Kinder- und Jugendbuch zu, wo er Buchserien wie „Tatort Mittelalter“, „Ragnar der Wikinger“, „Da Vincis Fälle – die mysteriösen Abenteuer des jungen Leonardo“, „Elbenkinder“, „Die wilden Orks“, „Zwergenkinder“, „Elvany“, „Fußball-Internat“, „Mein Freund Tutenchamun“, „Drachenkinder“ und andere mehr entwickelte. Seine Fantasy-Zyklen um „Das Reich der Elben“, die „DrachenErde-Saga“, die „Gorian“-Trilogie, und die Halblinge-Trilogie machten ihn einem großen Publikum bekannt.
Alfred Bekker benutzte auch die Pseudonyme Neal Chadwick, Henry Rohmer, Adrian Leschek, Brian Carisi, Leslie Garber, Robert Gruber, Chris Heller und Jack Raymond. Als Janet Farell verfasste er die meisten Romane der romantischen Gruselserie Jessica Bannister. Historische Romane schrieb er unter den Namen Jonas Herlin und Conny Walden. Einige Gruselromane für Teenager verfasste er als John Devlin.
Seine Romane erschienen u.a. bei Lyx, Blanvalet, BVK, Goldmann, Schneiderbuch, Arena, dtv, Ueberreuter und Bastei Lübbe und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, darunter Englisch, Niederländisch, Dänisch, Türkisch, Indonesisch, Polnisch, Vietnamesisch, Finnisch, Bulgarisch und Polnisch.


Steckbrief von Alfred Bekker

  • Mein Kindheitstraum:
    Schriftsteller werden

  • Warum ich Autor wurde:
    Weil es mein Kindheitstraum war.

  • Was der Beruf mir bedeutet:
    Ein großes Glück.

  • Mein erster Job:
    Schriftsteller.

  • Welchen Bezug ich zu John Sinclair habe:
    Zu meinen ersten bezahlten Veröffentlichungen zählen einige Geschichten in der „Horror-Story der Woche”, die früher in den Sinclair-Heften abgedruckt wurden.

  • Dein Lieblingsgegner bei John Sinclair:
    Die Mord-Liga

  • Meine größte Herausforderung beim Schreiben bisher:
    Es ist immer dieselbe: So lange sitzen bleiben, bis es fertig ist.

  • Mein Lieblingslied:
    Mr. Bojangles (in der Version von Sammy Davis Jr.)

  • Mein Lieblingsfilm:
    The Big Sleep (Howard Hawks)

  • So entspanne ich:
    Ich bin grundsätzlich entspannt.